Rufen Sie an
06221/6500584

Beamtenrecht und Recht des öffentlichen Dienstes

Knapp 1.600.000 Beamte gibt es deutschlandweit. Die Zahl der Angestellten und Arbeiter im öffentlichen Dienst beläuft sich auf knapp 2,6 Millionen, hinzukommen noch ca. 192.000 Auszubildende. Bereits diese Zahlen verdeutlichen die große wirtschaftliche Bedeutung sowohl des Beamtenrechts als auch des Rechts des öffentlichen Dienstes.

Streitigkeiten zwischen dem Beamten und seinem Dienstherrn gibt es häufig im Zusammenhang mit dienstlichen Beurteilungen, Beförderungen oder der Genehmigung von Nebentätigkeiten. Von zunehmender Bedeutung ist auch die Überprüfung von Beihilfebescheiden (z.B. Kostenübernahme für alternative Heilmethoden oder Kostenübernahme aufgrund von Fürsorgeverpflichtung) und die Beratung und Vertretung in Disziplinarverfahren. Auch bei Versetzungen, Abordnungen, Mobbing am Arbeitsplatz oder bei der Kürzung von Bezügen bei Dienstunfähigkeit sollte man unbedingt anwaltlichen Rat einholen.

Ein weiterer klassischer Fall des Beamtenrechts ist die sog. Konkurrentenklage: Sie haben sich aufgrund Ihrer sehr guten Qualifikation auf eine Beamtenstelle beworben und rechnen fest mit einer Zusage, die jedoch ein Mitbewerber erhält. Dann ist absolut unverzügliches Handeln geboten! Die rechtliche Prüfung, ob ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Sicherungsanordnung beim Verwaltungsgericht zu empfehlen ist, wird von mir für Sie vorrangig und unverzüglich vorgenommen.

Bei Angestellten und Arbeitern des öffentlichen Dienstes findet, anders als bei Beamten, das Zivil- und Arbeitsrecht Anwendung. Durch meine anwaltliche Erfahrung im Beamtenrecht sind mir auch die rechtlichen Probleme und Besonderheiten von Arbeitern und Angestellten im öffentlichen Dienst vertraut. Daher bin ich ihr richtiger Ansprechpartner sowohl bei Fragen zu Tarifverträgen (TVöD, TV-L, BAT) als auch bei Übernahmen in das Beamtenverhältnis und Eilverfahren vor Arbeitsgerichten.

Sie sind Angehöriger des öffentlichen Dienstes und haben Probleme mit Ihrem Dienstherrn oder Fragen zu Ihrem dienstlichen Status? Bitte kontaktieren Sie mich gegebenenfalls telefonisch oder hier über den Kontaktbutton!


Dr. Uwe Lipinski Telefon: 06221/6500584 eine E-Mail schreiben

Aktuelles

Verfassungsrechtlich grob unrichtiger Beschluss des BVerfG zur bereichsbezogenen Impfpflicht (Az. 1 BvR 2649/21)
Am 19.05.2022 gegen 08.30 Uhr wurde Rechtsanwalt Dr. Lipinski der Beschluss des Ersten Senats des B...
Menschenrechts(eil)beschwerde in Straßburg einge- reicht – Untätigkeit des Bundesverfassungsgerichts wird gerügt.
Für die Beschwerdeführer einer Klägergruppe hat Rechtsanwalt Dr. Lipinski eine Menschenrechtsbeschw...
Deutliche Kritik an der Eilentscheidung des Bundes- verfassungsgerichts vom 10.02.2022 zum Covid-Teilimpfpflichtgesetz
Im Verfahren 1 BvR 2649/21 wird die Beschwerdeführergruppe gegen die deutlich kritikwürdige Eilents...
DAV Fortbildungssiegel