Rufen Sie an
06221/6500584

Verfassungsbeschwerde gegen das bereichsbezogene Impfpflichtgesetz eingereicht

Im Auftrag einer Klägergruppe hat Rechtsanwalt Dr. Lipinski bereits vor 11 Tagen den verfahrenseinleitenden Schriftsatz für eine Verfassungsbeschwerde gegen das neue bereichsbezogene Impfpflichtgesetz eingereicht. Die Verfassungsbeschwer- de wurde bereits recht umfangreich begründet (Sachverhaltsschilderung, Zulässig- keit und ein Teil der Begründung in der Hauptsache). Dem Bundesverfassungsge- richt wurde am 24.12.2021 mitgeteilt, dass eine weitere Begründung in der Haupt- sache, die sich insbesondere intensiv mit medizinischen Fragen befassen wird, so- wie die Eilantragsbegründung voraussichtlich bis Mitte Januar eingereicht wer- den.

Die ursprünglich 23 Personen und nunmehr um die 40 Personen umfassende Klä- gergruppe besteht u.a. aus Ärzten, Zahnärzten, Reinigungskräften, verbeamteten Rettungskräften, aus einer Angestellten im öffentlichen Dienst, aus Arzthelferin- nen sowie aus einer minderjährigen Praktikantin, die nach dem 16.03.2021 ein Praktikum in einer Zahnarztpraxis absolvieren will, dies aber gemäß dem neuen einrichtungsbezogenen Impfpflichtgesetz nicht dürfen. Gerügt wird die Verletzung von mindestens 15 Grundrechten. Neben dem Grundrecht auf körperliche Unver- sehrtheit und Leben werden u.a. auch Grund-rechte gerügt, die in der bisherigen öffentlichen Diskussion kaum diskutiert wurden, darunter u.a. die Grundrechte aus Art. 3 I GG sowie aus Art. 33 V GG. Die verbeamteten Beschwerdeführer lehnen das neue "Damoklesschwert" ihrer Entlassung ab 15.03.2021 genauso ab wie die Tatsache, dass die Frage ihrer Entlassung vom Gesetzgeber als Ermessensent- scheidung ausgestaltet worden ist. Ferner werden auch die neuen Bußgeldvor- schriften als unvereinbar nicht nur mit Art. 3 I GG, sondern auch mit Art. 103 II GG gerügt. Schließlich ist aus Sicht von Rechtsanwalt Dr. Lipinski auch in rein formel- ler Hinsicht das Gesetz gleich mehrfach angreifbar.

Die übrigen Beschwerdeführer berufen sich auf ihre Vertragsfreiheit, welche da- durch beeinträchtigt wird, dass ihren ungeimpften und ungenesenen Ärzte, Zahn- ärzten, Physiotherapeuten etc. ab 15.03.2022 Tätigkeits- und Betretungsverbote - oft zur eigenen Praxis - drohen.

Rechtsanwalt Dr. Lipinski:"Das Gesetz ist offensichtlich nicht mit einem Höchstmaß an Sorgfalt erstellt worden. Die Zahl insbesondere der Gleichheitsverstöße und der formellen Verfassungsverstöße ist groß. Es ist z.B. auch hanebüchen, dass in der Gesetzesbegründung allen Ernstes nur von Eingriffen in die Freiheit der Berufs- ausübung - und nicht von Eingriffen in die Freiheit der Berufswahl - gesprochen wird. Dass Tätigkeits- und Beschäftigungsverbote vom Gesetzgeber noch nicht einmal mehr offen als das bezeichnet werden, was sie verfassungsrechtlich schon immer und eindeutig gewesen sind, nämlich Berufsverbote als Eingriffe in die Freiheit der Berufswahl, ist ein erneuter Tiefpunkt in der politischen Auseinander- setzung und ein weiterer (negativer) "Meilenstein" in der Verharmlosung extrem- ster staatlicher Maßnahmen. Möglicherweise muss aus diesen formellen Gründen und aufgrund der nicht wenigen Gleichheitsverstöße das Bundesverfassungsge- richt sich mit der Unverhältnismäßigkeit der Maßnahme gar nicht mehr im Detail befassen. Dennoch wird auch die Unverhältnismäßigkeit der Tätigkeits-, Betre- tungs- und Beschäftigungsverbote umfassend thematisiert werden."

Das Aktenzeichen, welches derzeit noch nicht vorliegt, wird vermutlich durch das Bundesverfassungsgericht in den nächsten Tagen mitgeteilt werden.

Heidelberg, den 28.12.2021

Dr. Uwe Lipinski
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht



Eingestellt am 28.12.2021 von Dr. Lipinski
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 4,8 bei 38 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)

Dr. Uwe Lipinski Telefon: 06221/6500584 eine E-Mail schreiben
DAV Fortbildungssiegel